Direkt zum Online-
Bestellformular


Phönix-Apotheke
Quirinusplatz 5
53129 Bonn (Dottendorf)

Öffnungszeiten:
Mo-Fr 08:30 bis 18:30 Uhr,
Sa 08:30 bis 13:30 Uhr

Telefon: 0228/231761
Telefax: 0228/230848

E-Mail: info@phoenix-apotheke.eu
Internet: www.phoenix-apotheke.eu



Wichtige Notdienst - Telefon - Nummern:

Ärztlicher Notdienst
oder Arztrufzentrale Bonn: 01805/044 100

Arztrufzentrale
Rhein-Sieg-Kreis:
02241/938 333

Kinder- und jugendärztliche Notfallpraxis am Marienhospital:
0228/242 5444

Zahnärztlicher Notdienst: 01805/986 700

Giftnotruf Bonn:
0228/192 40

Polizeinotruf:
110

Feuerwehr:
112

 

News

Weniger Herzinfarkte

Viele Menschen mit hohem Blutdruck schlucken ihre Blutdrucksenker gleich morgens nach dem Aufwachen. Schon lange ist aber in Diskussion, ob nicht die abendliche Einnahme von Blutdrucksenkern besser ist. Dafür sprechen auch die Ergebnisse einer aktuellen spanischen Studie. Abendliche Einnahme wirksamer Um Folgekrankheiten und Blutdruckspit... [mehr]

14.11.2019 | Von: Dr. med. Sonja Kempinski

Risiko Nahrungsmittelallergie

Wer seinem Baby in den ersten Lebenstagen Kuhmilch zufüttert, riskiert vielleicht, dass das Kind eine Nahrungsmittelallergie entwickelt. Das gilt vor allem für Neugeborene aus Allergie-belasteten Familien, wie japanische Forscher kürzlich herausgefunden haben. Zuckerwasser oder Kuhmilch Das Beste fürs Baby ist die Muttermilch – d... [mehr]

13.11.2019 | Von: Dr. med Sonja Kempinski

Hustenanfälle im Schlaf lindern

Nächtliche Hustenanfälle sind für Asthma-Patienten besonders belastend. Lässt sich der potenzielle Auslöser herausfinden, können die Beschwerden aber gelindert werden. Auslöser für nächtliches Asthma herausfinden Asthma-Patienten haben in der Nacht ein besonders hohes Anfallrisiko. Die Weite der Bronchien unterliegt nämlich einem T... [mehr]

12.11.2019 | Von: Leonard Olberts

Neue Therapien sparen Dioptrien

Immerhin 30 % der deutschen Bevölkerung leidet inzwischen unter Kurzsichtigkeit (Myopie). Diese beginnt meist in der Kindheit, verschlechtert sich aber bis zum Erwachsenenalter immer weiter. Neue Therapieansätze versprechen nun, das Fortschreiten der Kurzsichtigkeit zu stoppen. Früh eingreifen Wissenschaftler beschäftigen sich aktuell in... [mehr]

11.11.2019 | Von: Dr. Rita Wenczel

Angststörungen mutig überwinden

Studien zufolge liegt das Risiko, im Laufe des Lebens an einer Angststörung zu erkranken, bei 14 bis 29 Prozent – damit sind Angststörungen vor Depressionen die häufigste psychische Erkrankung. Doch wie lässt sich die Angst überwinden? Symptome einer Angststörung sind vielfältig Ob beim Zahnarztbesuch, vor einer wichtigen Prüfu... [mehr]

08.11.2019 | Von: Leonard Olberts

Von Dehngymnastik bis Medikamente

Sie kommen ohne jede Vorwarnung und schmerzen höllisch: nächtliche Wadenkrämpfe. Treten Sie häufig auf, beeinflussen sie zudem erheblich die Schlaf- und Lebensqualität. Doch was lässt sich dagegen tun? Sturm im Wadenmuskel Ursache der nächtlichen Wadenkrämpfe, sind spontane Aktionen in den Nervenbahnen. Diese lösen eine Art Erregu... [mehr]

07.11.2019 | Von: Dr. med. Sonja Kempinski

Besser als Medikamente

Wenn demente Patienten aufgebracht oder aggressiv werden, versucht man meist, sie mit Medikamenten zu beruhigen. Doch besser wirken Aktivitäten im Freien, Massagen und Musiktherapie, wie eine kanadische Metaanalyse zeigt. Demenz macht reizbar und aggressiv Demente Patienten leiden oft nicht nur unter Vergesslichkeit und Beeinträchtigung ... [mehr]

06.11.2019 | Von: Dr. med. Sonja Kempinski

Sind Herzrhythmusstörungen ernst?

Unser Herz schlägt fast durchgehend im Gleichtakt. Umso beunruhigender, wenn es doch mal stolpert oder kurz aussetzt. Sind solche Herzrhythmusstörungen harmlos oder ein Fall für den Arzt? Herzrhythmusstörungen wie Extrasystolen: meist harmlose Herzstolperer Bei ausgeprägtem Lampenfieber rutscht das Herz in die Hose. Und wer sich heftig ... [mehr]

05.11.2019 | Von: Leonard Olberts